Mittelmeerraum steht in Flammen

Verheerende Waldbrände wüten im Mittelmeerraum.

Nach der Türkei und Italien sind nun wegen der extremen Hitze auch in Griechenland zahlreiche Brände ausgebrochen. Stellenweise wurden in Griechenland Temperaturen um die 45 Grad erwartet.



Am Montag und Dienstag soll es einen neuen Höhepunkt in Griechenland geben, teilte das griechische Wetteramt mit. Schlimm ist, dass es auch nachts vor allem in den Ballungszentren mit Temperaturen über 30 Grad heiß bleibt.

Die Brandgefahr ist permanent wegen der Dürre hoch - wenn ein Brandherd bekämpft wurde, kann jederzeit ein Neues aufflammen.


Auf der größten Insel im Mittelmeerraum Sizilien wurde mehr als ein Dutzend Brände vom heißen Wind noch zusätzlich angefacht.

Gouverneur Nello Musumeci sagte, in einigen Fällen seien die Brände gelegt worden.

Ihm zufolge hatten Ermittler festgestellt, dass hinter einigen Feuern Brandstifter steckten.

Auch in anderen Teilen Italiens wurde die Feuerwehr nach eigenen Angaben zu zahlreichen Waldbrandeinsätzen gerufen. Auf der Urlaubsinsel Sardinien richteten Flammen zuletzt im Westen große Schäden an.


Im Mittelmeerraum und in der südlichen Ägäis der Türkei sind mindestens 60 Waldbrände ausgebrochen.

Die Brände waren am Mittwoch ausgebrochen und hatten sich durch die Hitze und starken Wind rasch entlang der türkischen Mittelmeerküste ausgebreitet.

Forstminister Pakdemirli sagte, 4.000 Feuerwehrleute, 680 Löschfahrzeuge, 38 Hubschrauber, neun Drohnen und drei Flugzeuge bekämpfen die Waldbrände.



Viele Menschen filmen und zeigen die geradezu apokalyptischen Szenen in der Türkei.

Wälder und Häuser werden in großem Umfang abgebrannt.

Hotels werden evakuiert. Menschen kommen ums Leben.


Die türkische Regierung gab zur Kenntnis, dass Sabotage nicht ausgeschlossen ist.

Weil viele der Brände fast zeitgleich in der Nähe von beliebten Touristenorten ausgebrochen waren, ermitteln die Behörden auch wegen Brandstiftung. Die Formation der Brände ist auch etwas verdächtig und scheint gegen einen Zufall zu sprechen.

Präsident Recep Tayyip Erdogan dankte zusätzlich dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Entsendung von Hubschraubern und Löschflugzeugen. Der türkische Staatschef wurde vom eigenen Volk stark kritisiert, dass die Türkei trotz der jährlich immer wieder ausbrechenden Brände über keine Löschflugzeuge verfügt.



Dieser Sommer war ein absolutes Chaos auf der ganzen Welt - Hitzewellen in den USA und Europa, Kälteeinbrüche in Südamerika und Überschwemmungen in Europa und China.

Teilweise deuten Regierungen von unterschiedlichen katastrophenbetroffenen Ländern auf Brandstiftung hin. In Deutschland spricht man bei den Flutkatastrophen von Fahrlässigkeit, da es zuvor bekannt war.

Was ist momentan los und stellt euch selbst die Frage:

"Welchen Eindruck bekommt ihr selbst, wenn sich fast täglich eine Naturkatastrophe ereignet?"


Der Beitrag "Mittelmeerraum steht in Flammen" - Politik