Lass dich nicht täuschen!

Unsere öffentlich rechtlichen Medien verdrehen Tatsachen wie sie es wollen? Das ist für manche nichts Neues - jedoch haben sie sich bei dem folgenden Thema wieder mächtig ins Zeug gelegt.



In den USA gibt es Staaten, die keine Maßnahmen hatten und über 34 Bundesstaaten haben inzwischen die Maßnahmen aufgehoben. Dort kämpfen nach dem Versuch des Präsidenten Joe Biden einen Injektionszwang einzuführen, zahlreiche Gouverneure für die Freiheit ihrer Bevölkerung. Was berichten unsere Medien?

Kaum etwas - es heißt mehrheitlich, dass es richtig ist, dass der Präsident nun härter durchgreift und nur ein paar wenige Politiker sind gegen seine Vorgehensweise.


Soll etwa verschwiegen werden, dass die USA trotz einer geringen Impfquote Lockerungen zulässt ohne, dass die Krankenhäuser platzen?


Die nächsten Informationen werden jedoch wie wild verbreitet - obwohl auch hier nicht alles wahrheitsgemäß im Zusammenhang betrachtet wird.


Es heißt in einem Artikel:

"Diese Länder in Europa erklären die Pandemie für beendet!"

In dem Artikel erklären sie noch folgendes:

"Norwegen macht am Samstag Schluss mit den Corona-Massnahmen. «Jetzt ist die Zeit gekommen. Jetzt werden wir zu einem normalen Alltag zurückkehren», sagt Ministerpräsidentin Erna Solberg. Auch andere Länder mit hoher Durchinjektion machten Schluss mit dem Virus."

Als Grund nennen sie im Artikel:

"Grund für die Rückkehr zur Normalität in Norwegen: Fast 84 Prozent aller Erwachsenen – das Land hat 5,4 Millionen Einwohner – ist vollständig gepikst."


Auch die Niederlande werden in zahlreichen Artikeln hochgepriesen, dass sie die Maßnahmen fallen lassen, da sie eine hohe Injektionsquote von über 82% vorweisen können.


Wenn man es liest, würde man meinen, dass alles von der Injektionsquote abhängt und es auch in Deutschland bald soweit sein wird, sobald sich noch ein paar der umstrittenen Injektionsverweigerer dazu entschließen sich piksen zu lassen.



Jedoch muss man hierbei die Euphorie wieder einpacken und zwischen den Zeilen lesen.

Es heißt bei den Niederlande zum Beispiel:

"Mit dem heutigen Samstag wird der verpflichtete Sicherheitsabstand von 1,5 Metern abgeschafft – nach gut 18 Monaten. "Damit machen wir einen deutlichen Schritt in Richtung einer Gesellschaft ohne einschränkende Maßnahmen", erklärte die Regierung am Freitag in Den Haag."

Nur leider wird die Abschaffung des Sicherheitsabstands gefeiert, obwohl ganz nebenbei ein Virus-Pass eingeführt wurde. Das bedeutet, dass jeder ab 13 Jahre vor dem Besuch von Gaststätten, Kultur- oder Sporteinrichtungen nachweisen muss, dass er gepikst, getestet oder genesen ist.


Lediglich in Dänemark mit einer Quote von 86% der über 12 Jährigen habe man alle Maßnahmen aufgehoben.


Das bedeutet, dass die Medien nun aufzeigen, wie es sein kann, wenn sich noch mehr Menschen dazu entscheiden sich piksen zu lassen. Sie winken förmlich mit der Freiheit. Und unter Freiheit verstehen sie auch Länder, wo 2 oder 3G Regeln gelten, aber kein Sicherheitsabstand erforderlich ist.


Gleichzeitig werden Länder, die die Maßnahmen wirklich aufheben - wenn diese Entscheidung nichts mit einer Injektionsquote zu tun hat - unter den Tisch gekehrt oder lediglich als "riskante und unverantwortliche Entscheidung" abgetan.


Daher sehen wir fast täglich, wie die Meinung gedreht und gewendet wird, damit eine Meinungsrichtung erzeugt wird.


Und das Resultat dieser Meinungsmache sehen wir tagtäglich in unserem Umkreis.

Menschen stehen an einem Fleck mit Maske und 1 Meter weiter dürfen sie ohne Maske stehen und sie setzen sie ab.

Menschen halten Abstand, weil sie so ängstlich und fürsorglich sind, aber im nächsten Augenblick müssen sie in den Urlaub fahren oder einen Ausflug unternehmen.

Menschen reisen ins Ausland und beschweren sich ohne Maske, dass sie die Aufhebung der Maskenpflicht zu riskant finden.

Menschen befürworten einen harten Lockdown, aber sie gehen gerne zur Arbeit und fahren U-Bahn, weil sie es dürfen.

Menschen, die sich piksen lassen, um geschützt zu sein, haben Angst vor Menschen, die ungepikst sind, weil sie sie angeblich anstecken könnten.


Willkürliche Zusammenhänge und Gedankengänge können durch derartige Meinungsbildung funktionieren, obwohl man es von einer objektiven Betrachtung nicht glauben würde.



Daher ist es umso wichtiger sich seine Meinung selbst zu bilden und die Verantwortung selbst in die Hand zu nehmen.



Der Beitrag "Lass dich nicht täuschen" - Politik





1 Kommentar