Ist das das Zeichen?

Ein wichtiger Zusammenhang, der uns zeigt in welche Richtung die Aktienkurse gehen und wir dadurch ein Warnzeichen für einen Finanzcrash bekommen könnten?



Ich bin kein Freund von Crashprophezeihungen, die meist dazu führen, dass die Menschen am Ende aus Angst vor einem möglichen Szenario nicht handeln und warten.

Man sollte jedoch das aktuelle Geschehen und bestimmte Zusammenhänge in Verbindung bringen, um bestmöglich handeln zu können..


Hierzu betrachten wir uns in diesem Beitrag die Margin Debts / Margin Schulden.

Wir definieren Margin-Schulden einfach als den Geldbetrag, den sich Investoren von ihren Brokern leihen, um mehr Aktien zu kaufen. Ein Konto, das vollständig mit Margin verschuldet ist, bedeutet, dass ein Anleger alle verfügbaren Kreditkapazitäten ausgeschöpft hat, um Wertpapiere zu kaufen.



Aber welche Verbindung haben Margin Schulden mit dem Aktienmarkt?

Seit den Virus-Tiefstständen von 2020 sind die Margin Schulden im Jahr 2021 auf Rekordniveaus gestiegen. Es ist ein einfacher Indikator für die Hebelwirkung am Aktienmarkt.

Wendepunkte an den Märkten entwickeln sich, wenn die Verschuldung aufgehoben wird.


Ein Mitarbeiter von der Bank of America traf hierzu die Aussage:

"Der steigende Leverage bestätigt tendenziell die US-Aktienrallyes. Wir machen uns keine Sorgen um neue Rekordhöhen bei Margin-Schulden. Wir machen uns Sorgen , wenn die Margin-Schulden nicht mehr steigen, was darauf hindeutet, dass die Anleger begonnen haben, den Leverage zu reduzieren“


Die FINRA (Financial Industry Regulatory Authority) ist eine Genehmigungsbehörde in den USA, die sich jedoch selbst reguliert (Self Regulatory Organization, kurz SRO), d.h. keine direkte Behörde der Regierung. Alle Unternehmen, die mit Wertpapieren handeln, die nicht durch eine andere SRO reguliert werden, müssen Mitgliedsunternehmen der FINRA sein. Auch Personen, die die Lizenz besitzen, öffentlich mit Wertpapieren zu handeln, sind als registrierte Handelsvertreter bekannt.


Die FINRA hat somit einen perfekten Überblick über die Margin-Bewegungen und stellt regelmäßig Margin Statistiken zur Verfügung.


FINRA berichtete, dass der Juli den ersten Rückgang der Margenschulden seit dem Tiefpunkt des Aktienmarktes im März 2020 darstellte.

Die FINRA-Margenschulden sanken von einem Rekordhoch von 882 Milliarden Dollar im Juni auf 844 Mrd.

Gleichzeitig steht der Rückgang der Margin Schulden mit einer schwächeren Kursbewegung beim S&P500 Kurs in Verbindung.

Nicht jeder Höchststand steht mit einem Höchststand am Aktienmarkt in Verbindung - aber eine grundsätzliche Assoziation kann man hierbei ableiten.



Ein bedeutendes S&P500-Hoch wurde während des Dot Com Crashs von 2000 und der so genannten Weltfinanzkrise von 2007/2008 erreicht, als sich die Margenschulden gewaltsam umkehrten.


Die rot gestrichelte Linie zeigt den Verlauf der Margin Schulden und die schwarze Linie den Kurs des S&P500 (Aktienindex, der die Aktien von 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst).


Im Laufe der Jahrzehnte gab es immer einen Wendepunkt für die Märkte, wenn sich die Margin-Schulden umkehrten und die Aktienkurse abstürzten. Eine Korrektur bei den Aktien könnte Margenauflösungen auslösen, die zu einem Crash führen würden.


Auch Michael Burry warnte vor einem derartigen Szenario - er teilte mit seinen Followern auf Twitter "die Mutter aller Crashs" stehe kurz bevor.



Wann das der Fall sein wird und ob es sich so ereignen wird, werden wir im Verlauf der Zeit sehen.

Ich denke jeder wird mir zustimmen, dass die momentane Zeit in jeglicher Hinsicht einzigartig und außergewöhnlich ist.

Während diktatorische Verhältnisse ausgeübt und aufgebaut werden, werden Schulden auf Rekordhöhen aufgenommen und Gelder von den Zentralbanken in unvorstellbaren Mengen in Umlauf gebracht, um das System und die Märkte am Laufen und oben zu halten.

Die Frage ist nur, wie lange wollen sie es aufrecht halten und wie lange ist es möglich?



Der Beitrag "Ist das das Zeichen" - Finanzen