Es geht los!! Australien riegelt ab!

18 Millionen Menschen wieder eingesperrt! So schnell kann es gehen!


Es beginnt wieder von vorne. 18 Millionen Menschen wieder eingesperrt.



Die bezeichnete "Delta-Variante" ist das neueste Schlagwort, das die Medien dominiert und als Begründung für weitere Einschränkungen dienen soll.

Bevor in Deutschland Lockdown-Maßnahmen im Jahr 2020 ergriffen wurden, wurden in Australien sehr strenge Einsperrungs-Maßnahmen genutzt.

Das Land wurde für seine Null-Virus-Politik mit geschlossenen Grenzen gefeiert, was ihnen anschließend wieder ein wie sie es nennen "normales" Leben ermöglichte.

Die Grenzen könnten nach heutigem Stand noch bis Mitte 2022 geschlossen bleiben.


Nun fühlt es sich für die Australier wie ein Déjà-vu an.


In Sydney stiegen laut offiziellen Berichten die Virus-Zahlen in Australien an - in einer 5 Millionen Stadt sind um die 80 Menschen offiziell infiziert, weshalb nun der Mega-Lockdown ausgesprochen wurde.

Die Straßen der Metropole Sydney sind wie leergefegt.

Ein großer Teil der fünf-Millionen-Stadt darf bereits seit Mittwoch sein Haus nicht mehr verlassen.

Die neuen Restriktionen erlauben den Bürgern, nur aus wenigen Gründen ihr Haus zu verlassen: zur Arbeit oder um in die Schule zu gehen, für Arztbesuche inklusive Virus-Tests und Impfterminen, um anderen Menschen zu helfen oder zum Einkaufen.


Am Samstag Abend riegelte die Regionalregierung nun den gesamten Großraum Sydney, die Bergregion Blue Mountains sowie die nahe gelegenen Küstengemeinden ab. Am Sonntag kam der Großraum Darwin im Norden des Landes dazu. Auch in der Millionenmetropole Perth gibt es erneute Einschränkungen. Ebenso gibt es in Melbourne wieder Ausgangssperren.


Gerüchte kursieren, dass es an der australischen Impfquote von unter 5% lag.

Möglicherweise nach dem Motto - wenn sie es nicht freiwillig machen, dann zwingen wir sie dazu?



Denn nun wird alles im Mega-Lockdown abgeriegelt und durchgeimpft.


Rund 18 Millionen Australier, 70 Prozent der Bevölkerung, sind nun unter Abriegelungsregeln, nachdem offizielle Fälle der indischen Variante aus Quarantäne-Hotels explodierten.


Der Premierminister von Australien Scott Morrison leitete am Montag ein nationales Sicherheitskomitee, bevor er ankündigte, dass

alle Angestellten in Pflegeheimen geimpft werden müssen.

Er ordnete auch Pflichtimpfungen für alle an, die direkt oder indirekt in Quarantänehotels arbeiten - einschließlich privater Mietwagenfahrer am Flughafen.


Der Premierminister machte einen weiteren Politikwechsel, als er jeden unter 40 einlud, eine AstraZeneca-Impfung zu bekommen, wenn sie es wollen, trotz früherer Ratschläge, dass jüngere Menschen einen anderen Impfstoff bekommen sollten.


In Teilen Australiens wurde auch die Kontaktverfolgung viel strenger gehandhabt als in manch anderen Ländern.

In der Vergangenheit waren teilweise 300 Personen in den Kontaktverfolgungsteams angestellt. Bis ins kleinste Detail versuchen diese dann nachzuvollziehen, wo eine infizierte Person sich aufgehalten hat und welche anderen Menschen potenziell exponiert gewesen sein könnten. Dazu werden beispielsweise Daten, die über eine App gesammelt werden, herangezogen. So müssen Bewohnerinnen und Bewohner von Sydney einen QR-Code scannen, bevor sie in Geschäfte, Restaurants oder öffentliche Einrichtungen gehen. Die Teams durchforsten aber auch gemeinsam mit Infizierten deren Terminkalender, Handyfotos oder Quittungen von Einkäufen, um ihr Erinnerungsvermögen aufzufrischen.



Liegt es an der geringen Impfbereitschaft, dass die Menschen nun dazu gedrängt werden?

Oder ist das nun der neue Kreislauf - Mega-Lockdown, Lockdown-Soft, möglicherweise kurz kein Lockdown (aber mindestens andere Maßnahmen) und dann wieder der Mega-Lockdown?

Auch in unseren Medien werden die Menschen bereits vorbereitet.



Der Beitrag "Es geht los! Australien riegelt ab!" - Politik