2G im Supermarkt

Die Schlinge wird enger - wieder ein Schritt weiter.


Das Nachrichtenportal Merkur schreibt hierzu:

"In immer mehr Branchen wird die 3G+ oder 2G-Regel eingeführt. Der Einzelhandel bleibt als eine der wenigen Branchen noch für alle offen. Doch das könnte sich jetzt ändern.

Sich im Supermarkt, dank 2G, nach eineinhalb Jahren Pandemie endlich wieder ohne Maske bewegen? Was für viele verlockend klingt, wäre für die immer noch zahlreichen Ungepiksten ein Schock. Bald könnte es aber so weit sein. Denn das Bundesland Hessen hat eine 2G-Option für den Einzelhandel eingeführt."



Einzelhändler in Hessen dürfen künftig auf die 2G-Regel für ihre Kunden setzen, also nur noch Gepikste oder Genesene hereinlassen.


Am Dienstag (12.10.2021) verkündete der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier nach der Beratung des C-Kabinetts die umstrittene Neuerung: Allen Betrieben soll es erlaubt sein zu wählen, ob sie nur noch Gepikste und Genesene in ihr Geschäft lassen wollen.


Die Frankfurter Rundschau stellt diesen Fall sehr positiv hin mit den Sätzen:

"Statt auf Verschärfungen zu setzen, will das Bundesland weitere Lockerungen einführen. Eine davon soll die 2G-Option für den Einzelhandel sein."


Das bedeutet, dass die Menschen es als Lockerung sehen sollen, dass der Einzelhandel künftig in Hessen nicht mehr frei betretbar ist, sondern auch unter Voraussetzungen - aber wer diese dann erfüllt, der darf dann drinnen ohne Maske einkaufen.


Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kommentierte das folgendermaßen:

„Wir gehen davon aus, dass diese Option eher nur tageweise genutzt wird und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs davon keinen Gebrauch machen werden. Das heißt dann aber auch, dass ohne 2G weiter die Abstands- und die Maskenpflicht gelten“.



Mit seiner letzten Aussage gibt der hessische Ministerpräsident zwei widersprüchliche Gedankengänge wieder.

Zum einen wird diese Neuerung eingeführt und gleichzeitig möchte er alle beruhigen mit den Worten "die Geschäfte des alltäglichen Bedarfs werden wohl davon keinen Gebrauch machen" - obwohl es gleichzeitig anscheinend auf Wunsch von der Branche selber kam.

Wer äußert einen derartigen Wunsch und gleichzeitig wird er nach Erfüllen seines Wunsches keinen Gebrauch davon machen?

Zum anderen stellt er es direkt als etwas Negatives dar, dass die Geschäfte es möglicherweise nicht freiwillig umsetzen möchten. Er betont als Konsequenz: "Ohne 2G werden dann weiterhin die Abstands- und Maskenpflicht gelten".


Und die Frage, die sich wohl kein Medienportal gestellt hat, ist:

Was geschieht mit den Mitarbeitern? Werden diese dem Druck standhalten können?


Am 29. September 2021 hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main im einstweiligen Rechtsschutzverfahren festgestellt, dass der Einzelhandel nicht von der Anwendung der 2G Regel ausgeschlossen werden darf. Auf dieses Urteil wird nun dem Einzelhandel eine Option gegeben.


Seitdem die Tests kostenpflichtig sind, gelten eigentlich keine 3G Regeln mehr, sondern eher 2G Regeln - außer man nimmt einen viel höheren Preis in Kauf. Viele Einrichtungen öffnen bereits nur noch unter der Voraussetzung der 2G Regeln, sodass hierbei bereits eine große Spaltung der Gesellschaft geschaffen wurde.


Viele der gepiksten Menschen haben es nur getan, um ihre Freiheiten zurück zu erlangen. Weshalb auch immer sie zuvor ihre Freiheiten sich haben nehmen lassen - ist eine andere Frage. Und nun fordern sie auch eine bessere Behandlung. Sie wollen mehr Rechte - dafür, dass sie möglicherweise etwas getan haben, was sie ohne Anreize nicht getan hätten.


Auf der anderen Seite stehen die ungepiksten Menschen, die sich möglicherweise noch nicht entscheiden konnten, keinen Sinn in einer solchen Tat sehen oder sich nicht erpressen lassen wollen. Für diejenigen werden die Maßnahmen immer strenger und die Möglichkeiten am öffentlichen Leben teilzunehmen immer weniger.



Einige haben es bereits vorhergesagt - im Winter wird es keinen Lockdown für alle geben - es wird ein Lockdown der Ungepiksten.

Wir werden abwarten und sehen inwieweit es sich bewahrheiten wird und wie streng die Regeln noch werden.


Die Zuversicht sollte jedoch immer bestehen bleiben - auch die so genannte Pandemie wird irgendwann vorüber gehen, da man nicht ewig an ihr festhalten kann.

Sozialistische Strukturen und Diktaturen haben sich nie gewährt und enden immer wieder in scheinbaren Demokratien.

Das bedeutet auf schlechte Zeiten folgen gute Zeiten.